Unser Wiley - unsere Heimat

Wir setzen uns für die Erhaltung und Weiterentwicklung unseres bunten Viertels ein.
Wir bieten eine Plattform für vielfältige nachbarschaftliche Begegnungen.
Wir stehen für eine starke Gemeinschaft nach innen und nach außen.

Führung im Druckhaus Ulm-Oberschwaben (Südwest Presse)

Wir starten in diesem Jahr mit der Führung am 24.03.2017 von 20:30 bis 23:30 Uhr im Druckhaus Ulm-Oberschwaben, dieses ist auch zuständig für den Druck der Südwestpresse.

Die Teilnahme ist kostenlos, doch die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Bitte nutzen Sie die Anmeldemöglichkeit am Ende dieses Beitrags, wenn Sie an der Führung teilnehmen wollen. Bestellen Sie so viele Tickets, wie Personen von Ihrer Seite teilnehmen.
Die Teilnahmebestätigung wird Ihnen per E-Mail zugesandt. Drucken Sie diese aus und bringen Sie sie zur Führung mit.

Adresse:
Druckhaus Ulm-Oberschwaben GmbH
Siemensstraße 10
89079 Ulm

©Druckhaus Ulm-Oberschwaben

Das Druckhaus Ulm-Oberschwaben – Firmenkürzel: DUO – wurde 1992 von der Schwäbischen Zeitung und der Südwest Presse gegründet. 40 riesige Papierrollen werden jede Nacht bedruckt, wenn die Schwäbische Zeitung im Offsetdruckverfahren produziert wird. Das entspricht einer 800 Kilometer langen Papierbahn, die rund 50 Tonnen wiegt – so viel wie zwölf Elefanten. Dabei werden lediglich zwei Gramm Farbe pro Zeitung verbraucht. Vom Andruck bis zum Beladen der Transporter dauert es genau sieben Minuten.

Das Druckhaus Ulm-Oberschwaben GmbH & Co. KG in 89073 Ulm ist nicht nur in diesem Ort als guter Druckdienstleister im hohen Maß bekannt. Die Popularität geht weit über die regionalen Grenzen heraus. Der Grund hierfür liegt in einer großen Kundenzufriedenheit und in der guten Druckqualität und der fristgerechten Auftragsbewältigung. Die Anzahl der Druckereien in der Region, die mit dem Bundesdurchschnitt Schritt halten können, ist hoch. Die Druckresultate können sogar die größten Ansprüche erfüllen, weil jeder Druckereibetrieb spezialisiert ist. In der Druckerei Druckhaus Ulm-Oberschwaben GmbH & Co. KG sind Sie in besten Händen.

RSVP

25 aus 25 verfügbar Führung Druckhaus Oberschwaben Druckhaus Ulm-Oberschwaben (Südwestpresse Ulm), Siemensstraße 10,
RSVP Bestätigung senden an:

Lebendiger Adventskalender im Wiley

Am 10.12.2014 war es wieder soweit.
Die evangelische Kirche unter Leitung von Frau Pastorin Schedler veranstaltet auch dieses Jahr wieder den „Lebendigen Adventskalender“, 24 Stationen oder „Türchen“. Den Samstag vor dem 3. Advent, also das 10. „Türchen“ hatten wir uns vom Bürgerverein ausgesucht.

© Stephan Daumann© Stephan Daumann© Stephan Daumann

Wir wollten ursprünglich den inzwischen fast fertig gestellten Stadtteilplatz gleich mal ein wenig voreinweihen, doch leider wurde uns dies untersagt. So schade wir das auch fanden, die Stadtverwaltung hat ja recht, der Platz ist offiziell noch nicht abgenommen und somit würde die zuständige Firma sich bei manchen Mängeln vielleicht herausreden können.

Also haben wir uns eine andere Stelle in unserem schönen Wiley gesucht und sind auch sehr schnell fündig geworden. Der Weihnachtsbaum vor der roten Jona-Insel ist auch so ein Anziehungspunkt.

© Stephan Daumann© Stephan Daumann© Stephan Daumann

Die Vorbereitungen waren eine tolle Gemeinschaftsaktion des gesamten erweiterten Vorstands und so hatten wir da schon sehr viel Spaß.
Um 18:00 Uhr starteten wir dann mit Begrüßung, Übergabe der Adventslaterne. Es folgten dann noch Weihnachtslieder, zwei davon haben sich die anwesenden Kinder ausgesucht. Die hatten uns auch schon tüchtig bei den Vorbereitungen geholfen und die Windlichter großräumig verteilt.

Glühwein, Kinderpunsch und Lebkuchen rundeten das Event ab. Unser kleines Lagerfeuer wollte nicht so recht brennen, doch wir hatten ja noch viele Windlichter und der Weihnachtsbaum setzte alles ins richtige Licht.

© Stephan Daumann© Stephan Daumann© Stephan Daumann

Eine kleine negative Nachricht wollen und dürfen wir hier nicht verschweigen. Mitte 2017 wird uns Frau Schedler verlassen und sie bat die Anwesenden und damit auch den Bürgerverein, diese schöne Tradition doch auch in den nächsten Jahren weiterzuführen.

Wir werden sie vermissen, Pastorin Schedler. Nicht nur weil sie mit ihrer Gitarrenbegleitung dafür sorgte, dass für den nicht so geübten Sänger/Sängerin die Weihnachtlieder singbar wurden. Nun müssen wir uns auch hier um eine Nachfolge bemühen.

Wir vom Bürgerverein wünschen uns allen eine stressfreihe Vorweihnachtszeit.

Der Wasserturm – neben der „Wache“ letztes Überbleibsel aus der Zeit, als hier noch die Amerikaner „zu Gast“ waren

© Petra Daumann

So wie er sich jetzt darstellt, sind die Witterungsschäden, die im Laufe der Zeit an ihm entstanden sind, deutlich zu erkennen.

Der Bürgerverein ist nicht der Einzige, der etwas in Sorge ist bezüglich des Erhaltes des Wasserturms. Deshalb kommt von uns ein Aufruf an die Stadt, die Renovierung des Turmes endlich in den Haushalt mit aufzunehmen. Auch hier gilt, je länger man wartet, desto teurer wird es.

Nun möchte ich auch gleich die Gelegenheit nutzen und die CSU-Stadtratsfraktion zitieren, die in einem Prüfantrag 2015, die Verwaltung u. a. auffordert, die Möglichkeiten zu prüfen, das Erscheinungsbild des Wasserturms im Zusammenhang mit dem Bauabschnitt II der Hochschule zu verbessern und dazu Folgendes ausführte:

„Der Wiley-Wasserturm ist ein Relikt der amerikanischen Kaserne. Er ist für die Bewohner des Wiley zu einem identitätsstiftenden Wahrzeichen geworden. Er wurde aus der Grundstücksübertragung an den Freistaat Bayern, die für die Hochschulerweiterung erforderlich war, herausgenommen, damit er erhalten werden kann. Er wird bei Fertigstellung des neuen Hochschulgebäudes in dessen unmittelbarer Nachbarschaft stehen. Der Kontrast zwischen dem neuen Gebäude und dem angewitterten Turm wird dann augenfällig sein.

© Petra Daumann

Der Turm sollte erhalten bleiben. Er kann für Neu-Ulm bedeutsam bleiben, wenn er in dem Kontext gesehen wird, der sich eigentlich aufdrängt: Wie der Wasserturm im Kollmannspark, der seit 1898 auf dem ehemaligen Pulvermagazin der militärischen Festungsanlage des 19. Jahrhunderts steht, hat der Wiley-Turm Bezug zur Militärgeschichte in Neu-Ulm. Er ist weithin sichtbares Wahrzeichen aus einer Zeit der amerikanischen Militärpräsenz in Neu-Ulm. Er könnte Sinnbild werden, überhaupt für internationale Bezüge Neu-Ulms, die es über die amerikanische Militärzeiten hinaus hat: New-Ulm in USA; die Internationalität der Hochschule Neu-Ulm; Neu-Ulm in der internationalen Donaustrategie; vielleicht auch die Internationalität, die der Stadt aus vergangenem und gegenwärtigem Flüchtlingsankommen erwächst. Symbolisiert der Wasserturm im Kollmannspark weit sichtbar das Ende des 19. Jahrhunderts, steht der Wiley- Wasserturm für die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts. Wir wollen Neu-Ulm nicht als Stadt der Wassertürme sehen, aber beide Türme sind Meilensteine der Neu-Ulmer Geschichte. Beide stehen für vergangene Zeiten. Der im Kollmannspark befindet sich auf jener Festung, in der Neu-Ulm Stadt wurde, die es aber auch eine lange Zeit hinderte, sich auszudehnen. Erst durch die Entfestung bekam Neu-Ulm die Chance, kräftig hinauszuwachsen. Ähnlich verhält es sich beim Wasserturm. Er entstand im Militär des 20. Jahrhunderts, dessen Kasernenareale die Neu-Ulmer Ausdehnung nach Süden lange hinderten. Erst mit der Konversion der Kasernengelände konnte sich Neu-Ulm auch dort ausdehnen.

Die beiden Türme liefern also sehr besondere Anknüpfungspunkte, von denen Neu- Ulmer Geschichte erzählt werden könnte.

Darüber hinaus sieht der Antrag vor zu untersuchen, ob der Wasserturm über das bloße Vorhandensein hinaus genutzt werden könnte. Es wäre sehr hilfreich, wenn die Verwaltung die damaligen Ergebnisse darstellt, damit auch für neue Ratsmitglieder ersichtlich ist, was man schon angedacht und verworfen hat.“

Aus redaktionellen Gründen wurde der Text gekürzt, jedoch inhaltlich nicht verändert. Er ist zu finden im „Wasserturm Wiley Antrag CSU-Fraktion vom 07.09.2015“ (Neu-Ulm Rats- und Bürgersystem)

An dieser Stelle möchte ich die Bewohner unseres Wileys auffordern, sich ebenfalls über eine mögliche Nutzung des Wasserturms Gedanken zu machen.

Es wäre doch schön, wenn mit einer tollen Idee auch der Erhalt unseres Wahrzeichens gesichert ist. Schreiben Sie uns, wir geben Ihre Idee an die Stadtverwaltung weiter.